Aquasport

Wassergymnastik (auch Aqua-Gymnastik) ist ein spezielles Bewegungstraining im Wasser.

Die Kraft- und Konditionsübungen schonen aufgrund des Auftriebs des Wassers die GelenkeSehnen und den Rücken und kräftigen die Muskulatur sowie das Herz-Kreislaufsystem. Durch den hohen Widerstand des Wassers sind die Übungen teilweise anstrengender als außerhalb des Wassers.

Die Wassergymnastik zielt besonders auf ältere Menschen, Nichtschwimmer und Vorerkrankte und wird auch zum Zwecke der Rehabilitation nach Unfällen oder Operationen in der Physiotherapie eingesetzt[1].

Wassergymnastik, auch Aquagymnastik genannt, ist ein ganzheitliches Training. Zum einen fordert es den gesamten Bewegungsapparat, zum anderen stärkt es das Herz-Kreislauf-System. Der Vorteil gegenüber anderen Sportarten ist, dass aufgrund des Auftriebs im Wasser die Gelenke bei den Übungen kaum belastet werden.

Im Gegensatz zur klassischen Wassergymnastik wendet sich die Aquafitness an ein breiteres Publikum. Außerdem macht sie sich mehr als es bei Wassergymnastik der Fall ist, gezielt die Eigenschaften des Wassers zunutze, anstelle “nur” die Übungen ins Wasser zu verlegen. Die Übungen erfolgen im, mit und gegen das Wasser.

Aquafitness schont Gelenke und Bänder und entlastet gleichzeitig die Wirbelsäule. Zudem werden das Herz-Kreislauf-System gestärkt, die Muskeln aufgebaut und die Koordination geschult. … Aqua-Jogging, das effektive Ganzkörpertraining unter Wasser killt Kalorien und Fett und baut Muskeln auf.

Hintergrundinformationen: Wikipedia

Autor: Henrik Schaarschmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.